City of Heroes wird Free2Play-Titel

By on 23. Juni 2011

Wie so viele Spiele in der Vergangenheit erreicht auch das Superhelden-MMOG City of Heroes die Bürde zum Free2Play-Titel, nicht ohne einen freizügig implementierten Item-Shop, versteht sich.


City of Heroes ©flickr.com / Psycho Al

Auf seiner Webseite gibt der Publisher NCsoft bekannt, dass der gebührenpflichtige MMO-Titel mit Superheldenallüren nach sechs Jahren Abo-System hin zu einem Spiel mit dem wohlbekannten Free2Play-Hintergrund degeneriert. Dass F2P-Titel noch immer nur wenig Anerkennung bei der Spielerschaft genießen, liegt an der Zwanghaftigkeit der Systematik. Du kannst es zwar kostenlos spielen, aber ohne regelmäßig den Item-Shop zu plündern bist du nichts und wirst du nichts. Damit katapultiert sich das Spiel auf dem Spaßsektor allmählich und langsam in horrende Tiefen, ehe es dann gänzlich verschwinden wird…

Dies scheint der vordefinierte Weg und nur für manche bietet das Spiel möglicherweise noch soviel Ehrgeiz, dass sie NCsoft tatsächlich noch kauftüchtig Geld in die Taschen spielen, aber auch dies wird sich auf Dauer nicht halten. Und das muss auch gar nicht sein: schon vor über einem Jahr sicherte sich der Konzern die Namensrechte für die zweite Runde City of Heroes. Während der Vorgängertitel allerdings von Cryptic Studios entwickelt wurde, soll CoH2 nach derzeitigen Angaben von Paragon Studios entwickelt werden.

Der Umstieg auf das erwähnte F2P-System wird mit dem nächsten Update „Konvergenz“ erfolgen, welches noch in diesem Jahr aufgespielt werden soll. Damit die Abonennten sich nicht benachteiligt fühlen, werden sie automatisch zu sogenannten „VIP-Spielern„, die sich weitere Inhalte und spezielles Equipment freischalten können. Der Shop selbst wird dann Kostüme, Kräfte-Sets und sonstige Gegenstände beinhalten, die ihr mit sogenannten Paragon-Punkten tauschen könnt. Jene wiederum lassen sich nur gegen echtes Geld erwerben.