Die Uhr wird smart – ich find‘ es fad

By on 6. August 2013

Nun bastelt angeblich auch Samsung an einer sogenannten Smartwatch, so bloggt es aus der Gerüchteküche. Ich frage mich: Braucht eigentlich irgendjemand eine solche Uhr? Und wie sieht es mit der Sicherheit aus?

Die Uhr wird smart – ich find‘ es fad



Gerüchte über die iWatch von Apple kursieren schon lange, nun brodelt es auch bezüglich Samsung. Der koreanische Konzern habe sich beim US- Marken- und Patentamt den Namen „Galaxy Gear“ für ein tragbares elektronisches Gerät der „International Class 009“ schützen lassen, heißt es. Zu dieser Klasse zählen Armbänder, Armreifen und eben Armbanduhren mit elektronischen Bauteilen. Das „Galaxy“ im Namen der Uhr deute darauf hin, dass der Samsung-Zeitmesser mit Android arbeitet. Und präsentiert werden könnte die Uhr bereits am 4. September auf der IFA in Berlin.

Smarte Masche: Watch am Arm, Phone in der Tasche

Kann natürlich sein, aber was ich nicht ganz kapiere: Was soll ich mit einer Smartwatch, sei sie von Apple, von Samsung oder sonst wem? Da lese ich was von Telefonieren, von Nachrichten lesen, Apps checken und von Surfen im Internet. Na super. Wozu habe ich dann mein Smartphone? Damit es in der Tasche bleiben kann, heißt es dann wiederum. Die Smartwatch sei ja nur eine Ergänzung zum Smartphone, eine smarte natürlich. Aha. Aber ich kann doch mein Handy aus der Tasche holen, wenn ich es benutzen will. Hab es dann natürlich in der Hand und nicht beide Hände frei, das gebe ich zu.

Smarte Gegenstände: Ein Einfallstor für Hacker

Eine andere Frage, die sich mir stellt: Wie sieht es bei Smartwatches in puncto Sicherheit aus? Attackieren Hacker bald meine Armbanduhr? Ich frage, weil mich eine andere Meldung aufgeschreckt hat: Die „Smart Toilet“-Toilettenschüssel einer Firma namens Satis wurde gehackt, da die dazugehörige App Sicherheitslücken aufweist. Fiese Cyber-Ganoven können jetzt aus der Ferne die Smart-Schüsseln manipulieren – und die Spülung betätigen, den Klodeckel öffnen und wieder schließen sowie Frischeduft versprühen. Eine Mordsgefahr! Da frage ich mich, was die erst so alles mit meiner Smartwatch anstellen. Die Uhrzeit verändern, sodass ich zu spät zur Arbeit komme? Oder schlimmer noch, dass ich länger arbeite, als ich müsste? Eine grauenhafte Vorstellung. Eine Smartwatch kommt mir nicht an die Hand! Übrigens: Als die ersten Handys auf den Markt kamen, habe ich mich gefragt: Wer braucht denn so etwas? Unterwegs telefonieren, völlig überflüssig.

Foto: Ensuper – Fotolia

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.