Endgame „Syria“ – das Spiel mit der Wirklichkeit

By on 11. Dezember 2013

Ein junger Mann beim Spielen eines ComputerspielesDer Bürgerkrieg in Syrien fordert täglich neue Opfer, ein Eingreifen der USA steht offensichtlich unmittelbar bevor. Längst sind auch in Deutschland Flüchtlinge des Bürgerkriegs eingetroffen und ein Ende oder gar ein Erfolg der diplomatischen Bemühungen liegt in weiter Ferne. Ein Spiel zum syrischen Bürgerkrieg zu machen, klingt da geradezu geschmacklos. Ganz so einfach ist die Angelegenheit mit „Endgame: Syria“ allerdings nicht.

Kein bloßes Spiel

Entwickler Tomas Rawling betont immer wieder, dass „Endgame: Syria“ ein Newsgame ist, also ein Spiel mit Nachrichten. So geht es in dem Spiel vor dem faktischen Hintergrund des Bürgerkriegs auch nicht vorrangig um Gewinnen und Verlieren, sondern es geht um die interaktive Vermittlung von Inhalten.
Ähnliches hat Rawling schon mit Spielen wie „Kill the Tyrant“, das eine aussichtlose Flucht vor einem Panzer darstellt, oder „My Cotton Picking Life“, in dem der Spieler lediglich Baumwolle pflücken muss, um den Stumpfsinn der Tätigkeit usbekischer Kinderarbeiter zu erfahren, vollbracht. Wirkliche Spiele entwickelt Rawling also nicht, sondern vermittelte lediglich Erfahrungswerte. So ist auch „Endgame: Syria“ zu verstehen, das ein Quartett abbildet, in dem etwa Widerstand und zivile Opfer zu Trümpfen in der Hand des Spielers werden. Das mag der Vermittlung von Wissen dienen, Apple war das Thema aber zu heikel.

„Endgame: Syria“ aus dem App Store verbannt

Fest steht, dass Apple die Veröffentlichung von „Endgame: Syria“ im App Store abgelehnt hat. Apple behält sich das Recht vor, über die Releases im App Store abschließend zu entscheiden und da es Aufgabe des Spielers in „Endgame: Syria“ ist, das Assad-Regime mit den Rebellen zu stürzen, verstößt das Spiel laut Apples Auffassung gegen die hauseigenen Vorschriften. Die untersagen nämlich, dass Gruppen wegen ihrer Herkunft, Religion oder Regierung als Gegner klassifiziert werden sollen.
So ist Rawling von Apples Entscheidung nicht weiter überrascht, glaubt jedoch weiterhin fest an die Zukunft von Newsgames, um historische und aktuelle Inhalte journalistisch aufbereitet für die User erfahrbar zu machen.

Wargames

„Endgame: Syria“ unternimmt etwas Gewagtes und gleichzeitig etwas nach wie vor Neues: Nachrichten von der klassisch, dozentischen Vermittlung zu entfernen und stattdessen auch in der Interaktion nachvollziehbar zu machen. Derzeit ist „Endgame: Syria“ nur für Android-Systeme und den PC verfügbar, Rawling aber möchte das Spiel auch noch in den App Store bringen. Inhaltlich überarbeitet, aber dicht an der Erfahrung Newsgame.

IMG: LVDESIGN – Fotolia