FFRacer: Zugrennspiel im Videoformat

By on 10. Mai 2012

Bitte was? So etwa schaute ich auf den Bildschirm, als ich von dem Spiel FFRacer das erste Mal hörte, also las und sogar sah, aber dazu später.


ICE ©flickr.com / Stephan737

Für die ein oder anderen gibt es nichts langweiligeres als Zugfahren. Monotones Dahintuckeln durch die Felder und die verlassenen Dörfer *einer-landschaft-deiner-wahl*, langweilige, entweder völlig verstört genervt dreinschauende Mitfahrer oder welche, die immer wieder mit dem Kopf einnicken.. das ist der Bahnfahralltag. Es gibt zwar noch die Gruppe der eifrigen Laptopianer, aber die sitzens meistens in ICEs und damit irgendwo, wo ich nicht bin.

Es soll aber auch Menschen geben, die dieses Bahnfahren einfach klasse finden und am liebsten selbst das Kraftpaket „Bahn“ steuern würden.
In dem Spiel FFRacer ist dies nun drin, samt der bestmöglichen Grafik für ein Rennspiel überhaupt – es benutzt nämlich HD-Videos aus dem Real Life und belebt damit eine längst vergessene Nische der Zug-Simulationen (mit Titeln wie „Megarace“ oder „Denysa-de-Go“.

Der FFRacer lässt den Spieler eine Strecke nachfahren, welche von Oslo nach Bergen führt, viele Seen, viele Wälder, viel ruhiges Idyll im HD-Format. Das ist ein Hingucker. Aber wie funktionierts?
Der Titel überlässt dem Spieler die Möglichkeit zu bremsen oder zu beschleunigen. Grundsätzlich kann der Zug so unendlich Geschwindigkeit aufbauen. Damit er jedoch in den Schienen bleibt, muss mit den Cursor-Tasten gegengesteuert werden, sonst ist es ganz schnell aus mit dem Rennspaß.
Im Rahmen einer PC-Online-Ladder kann der Spieler so Highscores aufstellen und sich mit anderen Hobby-Schienenfahrzeugrasern messen. Eine Demo des Spieles könnt ihr hier downloaden.

[youtube CJu-F5JKpKs]