Gefällt mir: Jetzt wieder mit Kopf ab!

By on 31. Oktober 2013

Zwischenzeitlich waren sie gebannt, jetzt gibt Facebook wieder grünes Licht für brutale Hinrichtungsvideos. Denn die Clips dienen selbstverständlich dazu, die Ausübung von Gewalt zu verurteilen.

Die erste Kehrtwende hatte das soziale Netzwerk im Mai vollzogen. Damals zirkulierten bei Facebook zwei Videos, in denen Hinrichtungen zu sehen waren. Zunächst erklärte das Unternehmen, dass solche Videos auch in TV-Nachrichten gezeigt und sie der Aufklärungen dienten würden, mithin nicht gegen die Nutzungsbestimmungen verstoßen. Nach massiven Protesten löschte Facebook die Clips dann aber doch.

Rolle rückwärts

Nun hat der Konzern offenbar eine Kehrtwende von der Kehrtwende vollzogen. Die BBC stieß bei Facebook auf ein neuerliches Enthauptungs-Video, das offenbar aus Mexiko stammt. In den Nutzerkommentaren forderten Mitglieder das Unternehmen auf, den Film zu entfernen – vergeblich. Gegenüber dem Online-Magazin Cnet erklärte ein Firmensprecher, dass die Mitglieder solche Videos bei Facebook teilen würden, um die gezeigten Handlungen zu verurteilen. Würde Gewalt dagegen verherrlicht oder sogar dazu aufgerufen, sehe die Sache natürlich ganz anders aus.

Aha. Wie die BBC übrigens weiter berichtet, wurde das aktuelle Hinrichtungs-Video unter dem Titel: „Herausforderung: Schafft es jemand, sich dieses Video anzusehen?“ veröffentlicht. Klarer Fall von Verurteilung von Gewalt schon im Titel.

Verurteilen – aber auf das allerschärfste

Was ist denn nun überhaupt verboten bei Facebook? An erster Stelle natürlich – es handelt sich schließlich um eine US-Firma – nackte Haut. In den deutschen Nutzungsbestimmungen nennt sich das „Nacktheit oder andere sexuell anzügliche Inhalte“. So sind sie halt, die Amis. Ich erinnere mich noch bestens, wie Facebook 2011 das Cover von Nirvanas Album „Nevermind“ aus seinen Seiten verbannte. Das Cover zeigt bekanntlich ein nacktes Baby unter Wasser. Der Fehler damals war wahrscheinlich, dass die Mitglieder, die das Albumcover bei Facebook einstellten, nicht die darauf gezeigte Darstellung eines nackten Minderjährigen in allerschärfster Form verurteilt haben.

Update: Das betreffende Video hat Facebook nun doch gelöscht. Behält seine Position grundsätzlich aber bei. Rolle rückwärts von der Rückwärtsrolle.

Foto: Screenshot Google

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.