Gigabyte bringt preisgünstigen Tablet-PC heraus

By on 8. Juni 2008

Der taiwanesische Hersteller Gigabyte hat die angenehme Angewohnheit, auf seiner Website über geplante neue Produkte zu informieren. Seit dieser Woche im Angebot ist der Tablet-PC M912.
Optische und technische Besonderheit des Gerätes ist der um 180 Grad drehbare Touchscreen, der über eine LED-Hintergrundbeleuchtung verfügt. Bei einer Bildschirmdiagonalen von knapp neun Zoll beträgt die Auflösung 1280 x 768 Pixel. Nomen est Omen, bietet Gigabytes mit dem M912 auch eine große Festplatte: Der Kunde kann zwischen 120, 150 und 250 GB Speicherplatz auf SATA-Festplatten wählen. Als Prozessor dient ein Intel Atom mit 1,6 GB Taktfrequenz . Diese Baureihe hat Intel extra für kleine tragbare PCs entwickelt.
Das Gerät ist eindeutig für den mobilen Einsatz gedacht, daher hat es vergleichsweise wenig Hardware an Bord. Die Lautsprecher bringen lediglich 1,5 Watt, und es gibt nur einen einfachen SD-Kartenleser; auch die Webcam ist mit 1,3 Megapixeln nicht gerade ein High-End-Feature. Dafür glänzt das nur 24 x 18 x 4 Zentimeter große Gerät aber auch mit einem niedrigen Gewicht von nur 1,2 Kilogramm. Es geht hier eben, wie gesagt, in erster Linie um Mobilität.
Als Preis gibt der Hersteller vorläufig 420 Euro an. Der Produktbeschreibung nach ist in diesem Preis noch kein Betriebssystem enthalten. Der Rechner soll sowohl mit Linux als auch – man höre und staune – mit Windows XP laufen. Bei allem Gemecker über Vista: Einen Rechner anzubieten, mit dem man nur ein veraltetes Betriebssystem nutzen kann, ist recht gewagt. Anderseits ist der Preis für Tablet-PCs, die preislich normalweise eher über normalen Laptops angelegt sind, sensationell.

[youtube A7i2J40uD3Y]

Vorstellung des Gerätes auf CNET

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.