Grusel- und Horrorspaß in Flash-Games

By on 25. Mai 2008

Sicher kennt der ein oder andere noch den Horrorklassiker Dawn of the Dead, im Deutschen schlichtweg Zombie genannt. Zur Erinnerung: Der Film handelt von einer kleinen Gruppe von Menschen, welche die Mutation einer ganzen Stadtbevölkerung überlebten und von nun an in einem Einkaufszentrum vor gruseligen Zombies Schutz suchen. Der Film wurde besonders durch seine explizite Gewaltdarstellung so berühmt, geriet jedoch wegen eben jenem Grund auch oft in die öffentliche Kritik. Gruselig ist er jedenfalls auf alle Fälle und die Zombie-Atmosphäre im Film ist meiner Meinung nach bis heute unübertroffen. Aber in ein winziges Flash-Fenster lässt sich ein solches Horror-Szenario ganz sicher nicht verpacken. Oder etwa doch?

Vor kurzem stieß ich nun auf das gar nicht mal so kleine Minigame The Last Stand. Schon als ich die Story las, wurde ich sofort unweigerlich an Dawn of the Dead erinnert. Doch auch die düstere und blutige Grafikatmosphäre im Spiel lässt im wahrsten Sinne des Wortes Zombie-Feeling aufkommen. Qualitativ reicht es natürlich bei weitem nicht an den Film heran, das Abballern von Zombies macht aber auch im Flash-Fenster Spass. Mir jedenfalls. Wem sich bei Horrorfilmen schnell mal der Magen umdreht, sollte am besten an dieser Stelle aufhören zu lesen und sich ein anderes Minigame zu Gemüte führen. Denn The Last Stand ist trotz seiner technischen Schranken nichts für schwache Nerven und ebensowenig als pädagogisch wertvolle Unterhaltung für Kinder anzusehen.

Doch nun zum eigentlichen Spiel: Zu Beginn ist man komplett auf sich alleine gestellt und muss sich hinter einer povisorischen Barrikade verschanzt mit einer gewöhnlichen Pistole die ersten Zombies vom Hals halten. Diese haben eine einzige Schwachstelle: Sie sind ausschließlich nachtaktiv. Sobald es im Spiel dämmert, weiß man also, dass man die Nacht lebend überstanden hat. Doch die Nacht ist alles andere als glimpflich. In den 12 Stunden, in denen man vom Tageslicht vor den Zombies geschützt wird, kann man sich nun dran machen, die Stadt zu erkunden. Zuvor müssen allerdings die Schäden an der Barrikade repariert werden, was ebenfalls einige Stunden in Anspruch nimmt. Je besser man sich bei Nacht schlägt, desto mehr Zeit hat man tagsüber also, in den umliegenden Häusern nach Waffen und anderen Überlebenden zu suchen. Die Überlebenden sind einem übrigens tatsächlich von handfestem Nutzen: Drückt man ihnen eine Waffe in die Hand, helfen sie bei Nacht, die Zombieattacken unbeschadet zu überstehen.

Nun ist es an Ihnen, in die Rolle des Helden zu schlüpfen. Schaffen Sie es, zu überleben? Finden Sie es am besten gleich heraus. Mir jedenfalls hat das Spiel einen riesen Spass gemacht, ich hoffe, Ihnen geht es ebenso.