Ist die HD-DVD am Ende?

By on 20. Februar 2008

Toshiba stellt Unterstützung für das Format ein.

Toshiba kündigte gestern an, keine weitere Hardware für das HD-DVD-Format herstellen zu wollen. Dies könnte das Aus für die Technologie bedeuten. Denn Toshiba ist im Bereich der Unterhaltungselektronik der wichtigste Unterstützer der HD-DVD gewesen. Zusammen mit anderen großen Firmen wie Microsoft, Intel, IBM und Hewlett Packard gehört Toshiba dem „Advanced Optical Disc“-Konsortium (AOD) an, dass sich für die Einführung der HD-DVD als künftigem Standard für Video-Disks einsetzt. Kurz nach der Ankündigung Toshibas erklärte daher das Filmstudio Universal, fortan nur noch auf das Konkurrenzformat Blu-Ray zu setzen. Noch jedoch ist nichts entschieden: Der Gerätehersteller LG will an der HD-DVD festhalten (heise.de).
Zwischen beiden Technologien hatte es eine jahrelange Konkurrenz gegeben. Die Entscheidung einiger amerikanischer Filmstudios im letzten Jahr für Blu-Ray könnte letztlich den Ausschlag für die Entscheidung von Toshiba gegeben haben. Ein technischer Nachteil gegenüber dem Format Blu-Ray besteht in der so genannten „numerischen Apertur“. Diese Größe bezeichnet das Vermögen eines Körpers, Licht (hier das optische Signal ) zu sammeln und damit die Feinheit, mit der es aufgelöst werden kann. Eine größere numerische Apertur ermöglicht prinzipiell ein größeres Speichervermögen. Der entsprechende Wert bei der HD_DVD beträgt 0,65 gegenüber 0,85 bei Blu-Ray (DVD: 0,6). Mit der HD-DVD hätte man aber dennoch eine gegenüber der herkömmlichen DVD deutlich höhere Datenmenge gespeichert werden können: Der gescheiterte Nachfolger fasst auf dem bisherigen Stand der Technik 30 Gigabyte Daten; unter Laborbedingungen hat man mit dieser Technik sogar bereits eine Speicherkapazität von 51 Gigbyte realisiert.

Einen pikanten Nebeneffekt dürfte die Entscheidung für die Liebhaber und Hersteller von Pornofilmen haben: Wegen der günstigeren Herstellungskosten verwendet die Industrie in diesem Bereich fast ausschließlich das Format von Toshiba und seinen Partnern. Wer sich also bereits eine umfangreiche Bibliothek solcher Filme angelegt hat, dürfte diese (wenn er den Kopierschutz nicht knacken kann) bald wegschmeißen können. Die Hersteller müssen sich andererseits durch den eventuell bald notwendigen Umstieg auf Blu-Ray auf höhere Herstellungskosten einstellen, die sie wohl an die Kunden weiterreichen müssen. Möglicherweise könnte die Branche also auf Grund der sich abzeichnenden Entwicklung bedeutende Umsatzeinbrüche erleiden.

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.