Larrabee – Intels neue Grafikkarte

By on 7. April 2008

Seit Jahren wird darüber spekuliert, Fakten sind bis heute immer noch rar. Intel hält sich, was seine High-End-Grafikkarte „Larrabee“ betrifft, sehr bedeckt.

Das Gerät soll 16 Prozessorkerne besitzen und dabei einen Teraflop an Leistung bringen. Mit der Parallelstruktur der Prozessoren leistet der Grafikchip dabei doppelt so viel wie ATIs schnellste Grafikkarte zur Zeit.

Intel sieht die Vorteile seiner Grafikkarte vor allem im mitgelieferten SDK. Das Speichermodell und die Interrupt-Verwaltung entsprechen einem PC-Prozessor, so dass theoretisch für die Larrabee alles mögliche programmiert werden kann – nicht nur Grafikanwendungen. Wer sich für die bisher bekannten technischen Details interessiert, liest mal hier rein. Der Artikel ist zwar schon ein Jahr alt, aber besonders der zweite Teil ist sehr interssant.

So wäre für Intel mal wieder eine Monopolstellung in Aussicht: Mainboard, CPU und jetzt auch GPU – wenn die Larrabee verspricht, was sie hält, wäre eine Anschaffung der Komponenten beim gleichen Hersteller insofern clever, als man da auf maximale Kombabilität hoffen darf.

Dabei wird die im Laden erhältliche Larrabee wohl unter dem Namen des jeweiligen Herstellers laufen. Der Grafikchip wird von Intel selbst hergestellt, ein Vorteil gegenüber der Konkurrenz, den Intel aufgrund seiner großangelegten Prozessorfabriken von Hause aus hat.

Wahrscheinlich hält sich Intel deswegen so bedeckt, weil sie fürchten, die Grafikkarte zu sehr zu hypen und dann den Erwartungen nicht gerecht zu werden. Ein sehr löbliches Verhalten, wie ich finde, ich jedenfalls freue mich auf die neue Grafikkartengeneration.

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.