Leichtathletik – Alles andere als leicht

By on 4. Mai 2008

Im Sport-Sektor findet man oft viele Minispiele, in denen man durch einen Mausklick alles entscheidet. Ob beim Golf den Schläger, beim Fußball die Kickrichtung oder beim Boxen den Fausthieb – in der Regel werden alle wichtigen Spielelemente mit einem einzigen, alles entscheidenden Klick beherrscht. Nicht so beim Leichtathletik. Hier werden nämlich tatsächlich die Finger des Spielers gefordert. Ins Schwitzen kommt man hierdurch zwar schwer, aber schnelle und ausdauernde Finger sind dennoch gefragt.

So unter anderem auch beim Minigame Sprinter. Hier beschleunigt der Läufer nämlich durch nichts anderes als die Fingerfertigkeit des Spielers. Will heißen: Je schneller ‚rechts‘ und ‚links‘ betätigt wird, desto schneller rennt der Läufer. In den ersten Leveln geht das noch relativ leicht von statten, im späteren Spielverlauf muss man dann allerdings so schnell in die Tasten hauen, dass einem schnell einmal ein Fehler in der Tastenreihenfolge unterläuft, welcher dann folgerichtig mit einem Sturz bestraft wird.

Im Spiel Trampoline 2 zählt hingegen vor allem die Geschicklichkeit des Spielers. Um Punkte zu gewinnen, muss der Jumper möglichst spektakuläre Tricks auf dem Trampolin absolvieren. Je mehr er hiervon in 99 Sekunden absolviert, desto mehr Punkte hat er am Ende in der Highscore. Dabei muss man wiederrum vor allem in die Pfeiltasten hauen, wodurch sich der Springer in die entsprechende Richtung dreht. Viele Kleinigkeiten sind hier jedoch zu beachten: Landet die Spielfigur beispielsweise auf dem Kopf, hagelt es Strafpunkte und ein kräftiges „Aua!“.

Wer einmal Lust hat, aktiv in die Tasten zu klopfen, ist mit den meisten Leichtathletikgames gut bedient. Wer weiß – vielleicht hat der eine oder andere ja ungeahnte Kräfte in seinen Fingern. 😉