SSD-Festplatten: Schnell, aber teuer

By on 6. Februar 2009

Der Markt bietet eine ungemeine Vielfalt an Festplatten. Wer auf der Suche nach einer besonders schnellen Festplatte ist, sollte sich ein Solid State Drive (SSD) zulegen.

Diese Speichermedien sind im Vergleich zu anderen Festplatten wesentlich schneller und schockresistenter, die mit einem ferromagnetischem Speicher ausgestattet sind. Bei der Anwendung macht sich das vor allem bei der Datei- und Index-Suche stark bemerkbar, berichtet die „PC-Welt“.

Grundsätzlich lässt sich bei den SSD-Festplatten zwischen der MLC- und SLC-Technik unterscheiden. Dabei sind die Festplatten die mit der SLC-Technik kommen die besseren. Neben einer längeren Lebensdauer bieten diese Modelle eine konstant hohe Schreibrate. Doch der Spaß ist nicht ganz billig und so veranschlagt SLC pro Gigabyte mindestens 9 Euro.

Wesentlich preiswerter ist dagegen die MLC-Technik, die pro Gigabyte nur 1,80 Euro kostet. Sie ist aber aufgrund der aufwendigeren Architektur kpmülizierter und vor allem fehleranfälliger.

Wer seinen Festplattenspeicher seines Netbooks aufrüsten will, sollte erst ab einer Größe von mindestens 32 GB auf die SSD zurückgreifen. Für kleinere Festplatten eignen sich nach Meinung der Experten Speicherkarten besser.

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.