StormWinds: The Lost Campaigns – Retroshooter in moderner Aufmachung

By on 31. Januar 2009

Vielleicht kennt der ein oder andere Leser ja noch diese altbekannten Retroshooter: Mit einer pixeligen Kanone musste man damals alle sich nähernden Raumschiffe abknallen, das war dann auch schon alles. In StormWinds: The Lost Campaigns wurde dieses Prinzip nahtlos beibehalten – doch mit unzähligen Schmackerln gewaltig aufgewertet.

Das interessanteste ist sicherlich der Kampagnenmodus: Zu jedem Level wird kurz die Story weitererzählt und der Ort auf einer Übersichtskarte angezeigt. Aber auch das Spielprinzip ist alles andere als stumpfes Rumballern: Zu aller erst steht überhaupt einmal die Entscheidung an, welche Kanone(n) einem in einem Level am besten weiterhelfen. Viele kleine Gegner? Ein MG wirkt da oft Wunder. Mehrere große Mutterschiffe? Großkalibrige Waffen sind in dem Fall besser angebracht. Aber auch zwischen den anrückenden Gegnerhorden stehen wichtige Entscheidungen an der Tagesordnung. Von dem erspielten Geld beispielsweise sollte man sich gelegentlich neue Waffen erwerben und lebensnotwendige Reparaturen tätigen. Und die altgedienten Kanonen benötigen mindestens die gleiche Menge Zuwendung: Denn die im Kampf gesammelte Erfahrung kann und sollte dafür genutzt werden, alte Waffen aufzurüsten.

Zu guter Letzt ist natürlich immernoch die Geschicklichkeit des Spielers dafür verantwortlich, wie viele Gegner vom Himmel geholt werden. Dabei gibt es unter anderem auch strategische Aspekte: Trefferzonen sind hier nur ein Stichwort. Denn es erscheint ja logisch, dass ein Schuss in einen Gasballon mehr Schaden verursacht, als ein Schuss gegen eine massive Stahlkuppe. Von Realismus kann man zwar auch hier nicht sprechen – aber hey – wenn interessiert das schon bei einem Retro-Shooter?

Waschechte Shooter-Fans kommen bei StormWinds: The Lost Campaigns also voll auf ihre Kosten – für diese Zielgruppe wurde das Spiel ja auch entwickelt. Denn jedermanns Sache ist stundenlanges Rumgeballere wohl nicht. Mir persönlich wurde das Spiel auf Dauer auch eher etwas fad, was vermutlich in erster Linie daran liegt, dass der Spieleinstieg definitiv 1A ist und Hoffnungen auf weitaus mehr Abwechslung macht. (->hier geht’s direkt zum Spiel)