Toshiba Portégé R600: 12,1 Zoll Subnotebook mit 512GB SSD

By on 18. Mai 2009

Der Elektronik-Hersteller Toshiba gab letzte Woche Donnerstag ein echtes Highlight bekannt und setzt mit dem Modell der Portégé R600 Serie ganz neue Maßstäbe im Segment der Notebooks.

Das Toshiba Portégé R600-ST4203 wird von einem Intel Core 2 Duo Prozessor SU9400 angetrieben, der eine Taktfrequenz von 1,4 Gigahertz besitzt. Das 1,1 Kilogramm leichte Subnotebook verfügt über ein 12,1 Zoll Widescreen Display mit integrierter LED-Hintergrundbeleuchtung und löst mit 1.280 x 800 Bildpunkten auf. Für die grafischen Arbeiten an Bord des Toshiba Portégé R600-ST4203 ist der Intel Chipsatz GMA 4500MHD zuständig. Neben den verbauten drei Gigabyte Arbeitsspeicher kommt nun aber das eigentliche Highlight des Subnotebooks. Toshiba setzt nämlich bei diesem Modell auf eine stabile SSD, die unglaubliche 512 Gigabyte an Speicherkapazität bereitstellt. Im laufenden Betrieb soll die SSD nach eigenen Angaben mit bis zu 230MB je Sekunde lesen und mit bis zu 180MB schreiben können. Damit ist das Toshiba Portégé R600-ST4203 das weltweit erste Notebook mit einer solchen Kapazität und die weiteren Ausstattungsmerkmale klingen dagegen recht bescheiden. Denn außerdem ist das Subnotebook noch mit einem DVD-Brenner, UMTS, Wireless-LAN sowie Bluetooth 2.1 + DER ausgerüstet. Als Betriebssystem soll Windows Vista Business zum Einsatz kommen und dank der sparsamen Bauteile des Notebooks wird die Akkulaufzeit mit 9,5 Stunden angegeben.

Das Toshiba Portégé R600-ST4203 wird derzeit nur in den USA für einen Preis von etwa 3.000 US-Dollar angeboten. Im 2.Quartal dieses Jahres soll das Subnotebook aber auch in ausgewählten Ländern Europas, des Mittleren Ostens und Afrikas verfügbar sein – ein Preis für den deutschsprachigen Raum ist bisher noch nicht bekanntgegeben worden.

Quelle: Golem.de