Windows-Registry braucht keine Pflege

By on 29. März 2018

Berlin (dpa/tmn) – Von der Windows-Registry hört man viel: Vor allem, dass sie guter Pflege bedürfe. Die Verfügbarkeit zahlloser Tools zur Reinigung scheint das zu untermauern.

Tatsächlich sollte man von der Registry, in der das Betriebssystem und andere Anwendungen ihre Einstellungen speichern, besser die Finger lassen. Denn selbst wenn die Zahl der Einträge wächst und wächst, macht das Windows nicht langsamer. Das liegt daran, dass Windows und auch die Anwendungen nur Informationen in der Datenbank aufrufen, die ihnen auch bekannt sind.

Registry-Tools bringen kein Speed-Plus, sondern im Zweifel nur Probleme, weil sie vielleicht noch benötigte Einträge löschen.

Fotocredits: Mascha Brichta

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.