Yahoo tritt OpenSocial bei

By on 26. März 2008

Der Standard für Social-Networking-Portale bekommt endlich ein prominentes Mitglied.

Wer sich heute die Mühe macht, bei StudiVZ oder einem anderen Social-Networking-Portal eine persönliche Seite einzurichten, kann möglicherweise nicht von allen seinen Freunden erreicht werden. Denn der Markt ist heiß umkämpft, und eine Vielzahl von Bewerbern haben dafür gesorgt, dass die Zielgruppen ihre Einträge auf viele verschiedene Portale verstreut haben. Da dies aber dem Grundgedanken des Networking vollkommen widerspricht – für eine geschlossene Gesellschaft braucht man das Internet ja nicht – hat Google im November letzten Jahres eine Ansammlung von Programmierschnittstellen zur Vereinigung der Standards eingeführt.

Einer der Vorteile dieses „OpenSocial“ genannten Projektes besteht in der Interoperabilität ihrer Funktionalitäten. Nutzer von StudiVZ etwa können ihre Seiten gegenseitig verlinken. OpenSocial bietet die Möglichkeit, solche Funktionen zwischen Einträgen auf verschiedenen Portalen zu ermöglichen. Personen, die zum Beispiel sowohl auf Karriere-, als auch auf rein privaten Portalen Einträge haben, könnten diese (unter eingeschränktem Zugang) ebenfalls miteinander verbinden.
Der Erfolg von OpenSocial hängt natürlich ganz davon ab, wie viele Anbieter mitmachen. Bislang sind aus Deutschland lediglich XING, ein Karrierenetzwerk, und ein Ticketservice dabei. International sind die Mitglieder Engage.com, Friendster, hi5, Hyves, imeem, LinkedIn, Ning, Oracle, orkut, Plaxo, Salesforce.com, Six Apart, Tianji, Viadeo an Bord (heise.de). Mit Yahoo! kommt nun endlich ein ganz großer Name an Bord. Die damit verbundene Hoffnung ist, dass sich daraus ein Sogeffekt für ander Portale ergibt. Denn wenn erst einmal eine bestimmte Anzahl von Portalen miteinander verlinkt sind, werden die isolierten Anbieter kaum noch attraktiv sein.

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.