Diaspora – neues soziales Netzwerk im Alphatest

By on 25. November 2010

Diaspora soll das neue soziale Netzwerk werden, dass den Giganten Facebook endlich ablösen soll. Nun steht die Seite im Alphatest, in dem durch erste User Fehler aufgedeckt und verbessert werden sollen.

Die öffentliche Kritik wegen der Datenschutzprobleme bei Facebook ist groß. Diaspora soll nun Abhilfe verschaffen und eine bessere und vor allem sicherere Alternative bieten. Ob es das neues Soziale Netzwerk schaffen wird gegen Facebook an zu kämpfen?

Probleme bei Facebook

Man kennt es ja: Alle sind bei Facebook und sogar die, die sich früher dagegen gesträubt haben, mussten nun einsehen, dass es in der heutigen Welt kaum mehr ohne Facebook geht. Unter neuen Bekanntschaften werden nicht mehr Telefonnummern oder Adressen, sondern Facebook-Namen ausgetauscht; die neusten Infos von Freunden kriegt man nicht mehr per Mail, sondern auf Facebook gepostet; und sogar im Geschäftleben gewinnt Facebook immer mehr an Bedeutung.

Das Problem dabei ist allerdings, dass Facebook nicht gerade behutsam mit unseren persönlichen Daten umgeht. Alles, was jemals gepostet wird und jedes Bild das wir hochladen wird unwiderruflich gespeichert. Was danach mit den Daten passiert und ob sie wirklich missbraucht werden, ist eine oft diskutierte Frage.

Diaspora als Facebook-Alternative

Die Macher von Diaspora haben dieses Problem verinnerlicht und wollen es auf ihrem neuen sozialen Netzwerk besser machen. Als erstes wird Diaspora dezentral verwaltet. Das bedeutet, dass die Daten (nicht so wie bei Facebook) nicht auf einen großen Server gehen, sondern über einzelne „Pods“ betrieben werden. Von Ihrem eigenen „Home-Pod“ haben Sie dann die volle Kontrolle über Ihre Daten. Es wird eine komplette Übersicht an allen Posts und Bildern, die jemals auf der Seite gespeichert wurden, aufgezeigt. Diese Daten können dann jeder Zeit von Ihnen wieder vollständig gelöscht werden.

Ein weiterer Pluspunkt bei Diaspora ist die hilfreiche Einteilung der Netzwerk-Freunde in sogenannte „aspects“. Dabei können Sie all Ihre Freunde in verschiedene Bereiche, wie beste Freunde, Verwandte, Arbeitskollegen usw., unterteilen. Bei jedem Post und nach jedem Bild-Upload können Sie dann selbst entscheiden, wer diese Daten zu sehen bekommt. Sie können zum Beispiel 20 Partybilder hochladen und alle Ihren besten Freunden zeigen. Die Kollegen bekommen aber nur die anständigen zu sehen, ohne es zu bemerken.

Diaspora im Alphatest

Im Großen und Ganzen ist die neue Netzwerk-Seite komplett. Bevor aber die Masse darauf zugreifen kann, wird die Seite in einem Alphatest auf mögliche Fehler untersucht. Dabei werden vorerst nur Unterstützer und Freunde von Diaspora eingeladen. Diese sollen dann im alltäglichen Gebrauch die letzten Tücken der Seite erkennen, so dass der neue Facebook-Konkurrent möglichst perfekt starten kann.

[youtube 5CgbkDJd6fQ&feature=related]