Filme online gucken: Was ist erlaubt, was nicht?

By on 13. April 2011

Im Internet gibt es zahlreiche Plattformen, die es ermöglichen, Filme online zu gucken. Neben kostenlosen Kinofilmen werden dort auch TV-Serien zur Verfügung gestellt. Im Folgenden erfahren Sie, wie Sie sich dabei stets auf dem Weg der Legalität befinden.

Für Filmfans dürfte das Internet das wahre Paradies sein. Allerdings ist Obacht geboten, da viele Filme und Serien oftmals illegale Raubkopien sind. Aber viele Portale zeigen, dass es auch anders geht. Diese bieten werbefinanzierten Filme an, die kostenlos und völlig legal angeschaut werden können.

Auf vielen Portalen können Sie sich zudem aktuelle Filmtrailer anschauen. Viele legale Filmportale sind sogar werbefrei, sodass das Filmschauen gleich noch viel mehr Spaß macht.

Filme online gucken – Was ist legal und was nicht?

Die Portale, die in erster Linie auf Werbung setzen, bieten zwar oft nicht die Auswahl wie diejenigen, die kostenpflichtig sind, aber mit etwas Geduld werden auch dort irgendwann die neuesten Blockbuster präsentiert.

Gratisfilme und kostenlose TV-Serien werden zum Beispiel auf den Portalen MSN, MyVideo und Videoload angeboten. Weiterhin kann auf vielen Portalen von Produktionsfirmen und Fernsehsendern zugegriffen werden. Aber auch mit Internetarchiven, die urheberrechtlich nicht mehr geschützte Filmklassiker anbieten, ist man auf der sicheren Seite.

Kostenlose Filme und Serien

Die Fernsehsender ARD, ZDF, RTL und ProSiebenSat.1 bieten einige ihrer Serien und ausgestrahlten Filme kostenlos im Internet an. Eine Ausnahme ist das Portal Maxdome, welches von ProSieben betrieben wird. Wer dieses nutzen möchte, um sich eine Sendung online anzuschauen, muss dafür eine Gebühr zahlen.

Die Sender unterscheiden sich deutlich bezüglich ihres Angebots. So bietet das ZDF in seiner Mediathek neben Dokumentationen und Reportagen, auf die mehrere Monate zugegriffen werden kann, auch gelegentlich Serien und Filme an, die allerdings nur für einen kurzen Zeitraum zugänglich sind.

Joost – Nostalgie pur

Das Portal Joost war lange Zeit ein Geheimtipp unter den Video-Portalen und galt über einen langen Zeitraum hinweg als „Revolution des Fernsehens“. Das Portal bediente sich des Peer-to-Peer-Verfahrens, bei dem Videos von den Rechnern anderer Nutzer heruntergeladen wurden. Zwar hat Joost heute noch ein Filmportal, wurde aber mittlerweile verkauft und änderte zudem seine Strategie. Hauptsächlich hat das Portal englischsprachige Filmklassiker und nostalgische Serien im Repertoire.

Vorsicht ist bei illegalen Filehoster-Portalen geboten, die es mit dem Urheberrecht nicht so genau nehmen. Allerdings ist die Rechtslage nicht eindeutig geklärt. Der Download urheberrechtlich geschützter Filme ist zwar illegal, aber für das Streamen solcher Formate im Browser gibt es keine „belastbare Rechtsprechung“. Nach Juristen befinden sich Nutzer solcher Stream-Portale in einer juristischen Grauzone.

Werbung
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.