Brandgefahr – HP ruft Notebook-Akkus zurück

By on 15. Mai 2009

Falls ihr ein Notebook von Hewlett Packard besitzt, solltet ihr in jedem Fall einen Blick auf den Akku werden. Denn wie das Unternehmen jetzt mitteilte, können bei mehreren Modellen die Energiespeicher überhitzen und sogar in Brand geraten.

Bislang gingen zwei Notebooks in Flammen auf. Entsprechend handelte HP und ruft 200.000 Akkus zurück. Die betroffenen Akkus wurden in der Baureihe HP Pavilion, Compaq Presario, HP G6000 oder G7000 sowie HP Compaq 6720s verarbeitet, die zwischen August 2007 bis Januar 2008 über den Ladentisch gingen.

Um sicher zu gehen, dass euer Akku nicht zu den fehlerhaften gehört, sollten ihr die Seriennummer eures Notebooks auf der eingerichteten Rückrufseite eingeben. Die Seriennummer findet ihr auf der Rückseite des Geräts auf dem Etikett. Der Abgleich der Daten dauert nur wenige Sekunden.

Wurde in eurem Gerät ein fehlerhafter Akku eingebaut, so wird dieser kostenlos eingetauscht. Hierfür schickt ihr die defekte Batterie ein und innerhalb von sieben bis zehn Tagen erhaltet ihr einen neuen Akku.

Schon im Oktober 2008, April 2006 und Oktober 2005 musste HP eine ähnliche Aktion starten.

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.