«Beyond Blue»: Ein Tauchabenteuer für Naturfreunde

By on 26. Juni 2020

Berlin – «Beyond Blue» ist lehrreiches Spiel über Meerestiere – und bietet dabei die Möglichkeit, in die weitläufige Schönheit des westlichen Pazifiks einzutauchen.

Mit Hilfe eines High-Tech-Tauchanzuges scannen Spieler als Meereswissenschaftlerin Mirai Unterwassertiere und verfolgen Walrufe – und müssen dabei immer dem Druck der Tiefsee standhalten.

Kern des Spiels ist die lebensecht, wunderschöne Unterwasserwelt. So sind zum Beispiel die Bewegungen der Wale, denen Mirai und der Spieler hinterhertauchen, nach den realen Vorbildern animiert – das sieht oft einfach fantastisch aus.

Tauchen, fotografieren, entspannen

«Beyond Blue» ist dabei kein klassisches Computerspiel, bei dem feste Ziele erreicht oder gar Gegner besiegt werden müssen. Entspanntes Tauchen und Erkunden sowie das Erleben der Tiere stehen hier klar im Vordergrund. Mit Hilfe von Unterwasserdrohnen können Fotos der Meereskreaturen geschossen oder Walgesänge aufgenommen werden. So gibt es beispielsweise den Auftrag, bestimmt Organe von Tieren zu filmen um somit neue Forschungsergebnisse darüber liefern.

Zwischen den Tauchgängen bewegt man sich auf einem kleinen U-Boot, das als Zuhause dient und erledigt Telefonanrufe zwischen Taucherin Mirai und ihrer Familie und Kollegen. In diesen Gesprächen werden auch die Verschmutzung und Zerstörung der Ozeane immer wieder thematisiert – so kommt ein wenig Hintergrundhandlung ins Spiel.

Der tiefe Ozean wird in diesem Genremix aus Abenteuer-Videospiel und Tierfilm als die wahrscheinlich letzte unerforschte Grenze der Menschheit gezeigt. Auch für jüngere Spielerinnen und Spieler ist das definitiv einen Tauchgang wert – genau wie für alle Naturfreunde und Fans eher ruhiger Abenteuer.

«Beyond Blue» für E-Line-Media ist für Playstation 4 und Xbox One, iOS und den PC erhältlich. Eine Version für Nintendo Switch soll später folgen.

© dpa-infocom, dpa:200612-99-399511/3

Fotocredits: E-Line Media,E-Line Media,E-Line Media,E-Line Media
(dpa/tmn)

(dpa)

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.