Don't Miss

Notebook Konfigurator – selbsterwähltes Computerglück

By on 4. Dezember 2008

Wenn man sich einen Rechner oder ein Laptop kauft, dann wird man immer gefragt: „Wozu wollen Sie das Gerät benutzen?“. Diese Frage ist berechtigt, denn je nach dem was man machen will, braucht man eine andere Konfiguration oder man kann das eine oder andere Detail weglassen.

Denn jeder will sparen und eine Gamers-Grafikkarte braucht man nicht, wenn man mit dem Notebook nur surfen und schreiben möchte. Allerdings ist ein solches Gerät für Leute, die mal ein neues Spiel installieren wollen unpraktikabel.

Man sieht also, worauf ich hinaus möchte, denn dafür gibt es ja Abhilfe. Diese Möglichkeit heißt Notebook Konfigurator.

Vor der Benutzung des Konfigurators muss man wissen, wozu man den Rechner braucht!

Das Prinzip ist ganz einfach: Man sucht sich ein Notebook aus, der ungefähr der Erwartung entspricht. Dann öffnet sich eine Drop-Down-Auswahl und man kann die Einzelteile selbst bestimmen.

Ein schneller CPU und viel Arbeitsspeicher sind immer von Vorteil. Aber wie groß die Festplatte sein soll, welche Grafikkarte eingebaut werden soll… das sind Fragen, die man sich schnell selbst beantworten kann, wenn man denn weiß, was man braucht.

Wenn die Komponenten unbekannt sind, kann man sie einfach nach googlen oder auf entsprechende Seiten, wie Chip Online gehen, die ein großes Reportoire an Testberichten bieten.

Es ist sicherlich mehr Aufwand, als sich das zusammenstellen zu lassen beziehungsweise einen Komplettrechner zu kaufen, aber man kauft sich dabei bessere Komponenten und spart noch Geld. Denn oftmals werden in Komplettrechner, alte Teile eingebaut. Beim Arbeitsspeicher beispielsweise, werden oft mehrere kleinere Speichereinheiten genommen und dann sind alle Steckplätze belegt und das Aufrüsten ist nicht mehr ohne Weiteres möglich.