WLAN mit dem Smartphone nutzen – so geht‘s

By on 24. April 2014

Der Datenzugriff am Smartphone über HSPDA, LTE und UMTS ist teilweise recht teuer. Schon alleine für die Übertragung des Downloads kann man reichlich Geld bezahlen. Selbst wenn man eine Flatrate hat, muss man aufpassen, nicht in die Falle zu tappen – denn das Wort Flatrate verspricht mehr als es hält.

Mogelpackung Flatrate

Was die Anbieter als Flatrate bezeichnen, ist leider ein wenig trügerisch. Unbegrenzter Internetzugang – bis 200 MByte sogar mit 7 MBit/s. Solche Angebote sind keine Seltenheit. Ein Inklusiv-Volumen von 200 MByte reicht jedoch lediglich für den Download von ein paar MP3s oder Videos. Ist das Datenvolumen erreicht, muss man mit GPRS weiter surfen – und das ist so langsam, dass man nicht mal mehr E-Mails lesen mag; von Videos schauen ganz zu schweigen. Immerhin ist man bei einer solchen Flatrate vor gewaltigen Zusatzkosten sicher – im Gegensatz zu volumenbasierten Tarifen.

WLAN senkt Bedarf

Nutzen Sie so oft es geht Ihr WLAN zu Hause, in der Firma oder unterwegs, um damit ins Internet zu gehen. Zum einen ist die Datengeschwindigkeit von WLAN meist höher als vom Mobilfunk. Zum anderen hat man zu Hause in der Regel eine „richtige“ Flatrate. Sie zahlen nicht extra, wenn Sie diesen Internetzugang auch mit dem Smartphone nutzen. Versuchen Sie also alle Downloads so weit möglich zu Hause durchzuführen. Das gilt auch für Upgrades oder den Download beziehungsweise die Aktualisierung von Apps. Auch Spiele und Spieleapps wie beispielsweise Super Mario sollten Sie im heimischen WLAN installieren und nicht, wenn Sie gerade im Bus sitzen.

Datenzugriff einschränken

Damit Ihr Smartphone sich nicht ungefragt mit dem Internet verbindet, sollten Sie eine App nutzen, die die Internetzugriffe einschränkt. Infos hierzu gibt es beispielsweise bei Smartphone-Uebersicht.de. Gerade Anwendungen wie Facebook verbinden sich oft ohne Ihr Wissen mit dem Internet – das kann aber nicht mehr passieren, wenn Sie eine passende Kontrollapp benutzen. Bei Bedarf können Sie ihren 3G-Zugang in wenigen Sekunden wieder aktivieren. Das Deaktivieren des 3G-Zugangs hat zudem noch den positiven Nebeneffekt, dass der Akku etwas länger hält.

Ergebnis

Mit dem WLAN-Zugang kann man ein hohes Datenvolumen für sein Smartphone sparen. Wer seinen 3G-Internetzugang konsequent reduziert und auf WLAN setzt, hat dann noch Reserven, wenn sonst schon die Flatrate-Grenze droht.

Image: ThinkStock, iStock, triloks

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.