Yetisports – Die „neuen“ Kult-Klassiker

By on 13. Juli 2008


Inzwischen kennt fast jeder das Bild des silbrig-weißen Yetis mit Baseballschläger in der einen und einem knuffigen Pinguin in der anderen Hand. Auch das Stichwort ist kaum noch jemandem fremd: Yetisports. Doch um zu wissen, wie es sich anfühlt, Yetisports-süchtig zu sein, muss man einfach mal jeden der 10 Parts angespielt haben – am besten direkt kostenlos auf yetisports.org.

Als der Österreicher Chris Hilgert 2004 den ersten Part der Yetisports-Reihe fertigstellte, konnte er noch nicht ahnen, wie schnell und vor allem weitgehend sich sein Spielchen über das Internet verbreiten würde. Erst als ihm die Popularität von Pingu Throw in vollem Maße bewusst wurde, entwickelte und releaste er einen Part nach dem anderen. Inzwischen gibt es ganze 10 offizielle Teile – einen weiteren offiziellen Part wird es wohl so schnell nicht mehr geben.

Doch die Community rund um Yetisports ist noch lange nicht stumm. Nicht nur auf dem offiziellen Portal yetisports.org tummeln sich nach wie vor unzählige aktive Spieler. Auch auf inoffiziellen Fansites ist mächtig was los und nicht selten werden dort sogar inoffizielle Fan-Nachfolger veröffentlicht.

Dennoch muss man eingestehen, dass der Hype um Yetisports in den letzten Monaten wohl etwas nachgelassen hat. Schade eigentlich – wenn auch etwas verständlich. Denn trotz dem schlichtweg süchtig machenden Spielprinzip kann man eben nicht auf Dauer Millionen von Spielern mit einem Yeti und einem Pinguin unterhalten. Für jeden wiederum, der Yetisports noch nicht kennt, sind die Minispielchen, die sich inzwischen schon regelrecht zum Kult-Klassiker entwickelt haben, eine uneingeschränkte Empfehlung wert.

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.