International eSports Conference 2008

By on 19. März 2008

2008 öffnet mit der „International eSports Conference“ zum fünften Mal die weltweit wichtigste eSport-Konferenz ihre Pforten. Diese von Mega-Konzern Electronic Arts veranstaltete Messe gliedert sich erfahrungsgemäß in die Bestandteile Konferenz, Ausstellung und Networking.

In Vorträgen, Diskussions-Panels und verschiedenen Workshops werden die wichtigsten Themen des internationalen eSport ausführlich dargestellt und zukünftige Innovationen diskutiert. Ziel der Konferenz ist, den eSport im Allgemeinen als Sportdisziplin begreifbarer zu machen und durch die Präsentation aktueller Entwicklungen die damit verbundene Wirtschaft anzukurbeln.

Zudem sollen die Besucher Einblicke in die neuesten Innovationen und Entwicklungen aus der eSports-Branche erfahren. Insbesondere steht dabei der Dialog zwischen den Teilnehmern der verschiedenen Länder im Vordergrund.

Mit führenden Experten aus Industrie, Medien, Sport, Community und Politik werden auf der eSports Conference dieses Jahr in Köln mehr als 250 Teilnehmer und 30 Referenten aus dem In- und Ausland versammelt.

WichtigeDiskussionsthemen könnten etwa der „Fall Coldgame“ sein, in dem im letzten Jahr erstmalig ein ganzer Clan wegen vermeintlichen Cheatens von der weltweit wichtigsten Liga, der ESL, ausgeschlossen wurde und es im Zuge dessen zum ersten Gerichtsverfahren in der Geschichte des eSport kam.

Auch die Tatsache, dass eSport dieses Jahr erstmalig im Zuge der olympischen Spiele in Peking eine Rolle spielen wird, dürfte für angeregte Diskussionen und weitere positive PR sorgen.

Wissenschaftliche Entwicklungen, wie das seit einiger Zeit erhältliche Gamer-Doping wird sowohl das Interesse der Spieler als auch das der Wirtschaftsvertreter wecken.

Dass auch Vertreter der Politik anwesend sein werden, lässt zudem auf eine positive Entwicklungen der sog. „Killerspiel“-Debatte hoffen.